Next
Werbung

WASHINGTON/LONDON (dpa-AFX) - US-Präsident Donald Trump hat kurz vor dem Nato-Gipfel in London trotz Zugeständnissen der Bündnispartner seine Forderung nach höheren Verteidigungsausgaben bekräftigt. Die USA zahlten "viel zu viel", sagte Trump am Montag im Garten des Weißen Hauses vor seinem Abflug in die britische Hauptstadt. Trump bringt das Thema Verteidigungsausgaben immer wieder auf und ist deswegen mehrfach auf Konfrontationskurs mit den Partnern gegangen.

Um das Risiko eines neuen Eklats beim Treffen der Staats- und Regierungschefs am Dienstag und Mittwoch zu mindern, hatte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg Trump am Freitag nach oben revidierte Zahlen zu den Verteidigungsausgaben der Alliierten präsentiert. Demnach wird sich die Summe der Mehrausgaben der europäischen Nato-Staaten und Kanadas von Anfang 2016 bis Ende 2020 auf 130 Milliarden US-Dollar (118 Mrd Euro) belaufen.

"Stoltenberg hat gesagt, wir waren verantwortlich, ich war verantwortlich dafür, dass wir mehr als 130 Milliarden US-Dollar zusätzlich von anderen Ländern bekommen, die wir beschützen, die nicht gezahlt haben", sagte Trump. Die Partner seien ihren Verpflichtungen nicht nachgekommen, bemängelte er. Nun würden sie "ein bisschen Lastenteilung" betreiben müssen.

Werbung
Werbung

Die Reise zum Nato-Gipfel bezeichnete Trump als eine der wichtigsten Reisen, die ein Präsident unternehme. Er landete am Montagabend auf dem Flughafen London Stansted. Von dort fuhr er mit seinem Tross in einer Fahrzeugkolonne zur Residenz des US-Botschafters in London, wie mitreisende Journalisten berichteten.

Trump pocht unnachgiebig darauf, dass alle Länder bis 2024 zwei Prozent ihres Bruttoinlandsprodukts für Verteidigung ausgeben. Es wird erwartet, dass er das Thema auch bei einem bilateralen Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Mittwoch anspricht. Deutschland liegt derzeit bei 1,4 Prozent. Die USA meldeten der Nato für 2019 eine Quote von 3,42 Prozent.

Werbung
Werbung
Jeremy Corbyn: Rockstar der Linken ist politisch erledigt
Hausexplosion in Blankenburg: «Ein Bild der Verwüstung»
Justizausschuss beschließt Anklagepunkte gegen Trump
Trump verkündet Teil-Einigung im Handelsstreit mit China
Der Brexit kommt: Fünf Dinge, die jetzt wichtig sind
Deko-Händler Depot wechselt den Besitzer
VW ändert Manager-Boni - jetzt mit Garantie
Schotten planen neues Unabhängigkeitsreferendum
Glyphosat-Hersteller beantragen neue EU-Zulassung ab 2023
Mehr Kontrolle und Überwachung: Waffenrecht wird verschärft
737-Max-Debakel: Kommt Boeing im neuen Jahr aus der Krise?
Boris Johnson: Der große Zampano sahnt bei den Wählern ab
Ein Toter und viele Verletzte bei Explosion in Blankenburg
Delivery Hero kauft südkoreanischen Essenslieferanten
Zollstreit- und Brexit-Aussichten treiben den Dax
Ladenetz für e-Autos: Verbände fordern mehr Tempo
Öl-Ausblick: Hohes Angebot bremst auch 2020 die Preise
Borussen fassungslos nach erstmaligen Vorrunden-Aus
Fahrplanwechsel am Sonntag - Was sich für Bahnkunden ändert
Anstieg ohne Ende? Experten erwarten auch 2020 höhere Mieten
Abstimmung über Impeachment gegen Trump verschoben
Wahlsieger Boris Johnson sieht freie Bahn für Brexit
EU-Staaten erzielen Einigung auf Klimaneutralität bis 2050
Zitterpartie in Großbritannien: Wer geht als Sieger hervor?
Betriebsrentner müssen weniger Krankenkassenbeiträge zahlen
Was die Sanktionen gegen Nord Stream 2 bedeuten
Einigung auf Arbeitsbedingungen für Fernfahrer in der EU
Streik bei Kaufhof - Geschäfte aber geöffnet
Sozialverband: Große regionale Unterschiede bei Armut
Experten: Deutsche Wirtschaft kriecht ins neue Jahr